"Jedes neue Musikprojekt, vor allem wenn es sich um das Spielen eines anderen Musikstils handelt, eröffnet einem neue (musikalische) Sichtweisen. Inwiefern hat dich das neue The Blue Poets-Album künstlerisch weitergebracht?"

"Der Ansatz war komplett anders und wesentlich spartanischer, was wiederum durch einige tragische Lebensumstände begründet war. Das Songwriting war sehr textbezogen, d. h. es gab zuerst eine Geschichte zu jedem Song, welche dann musikalisch umgesetzt werden musste. Ich hatte mehr Vertrauen in meine musikalische Intuition. Nichts wurde bewertet, sondern ich habe einfach geschrieben und gespielt und später erst die Resultate als Produzent gesichtet. Außerdem wurde das meiste live im Studio aufgenommen und es wurden nur wenige Overdubs verwendet. Das Gitarrenspiel ist dadurch mehr auf den Punkt als bei einigen meiner anderen Platten. Dadurch, dass es nur 16 Spuren gab, musste ich zwangsläufig anders spielen …"

Das komplette Interview von Bax Music hier lesen